Wie verwendet man Google Fonts rechtskonform?

Wie man Google Fonts korrekt verwendet

Im Januar diesen Jahres hat das Münchner Landgericht geurteilt, dass von Webseiten­betreibern Schadenersatz gefordert werden kann, wenn Ihre Web­seiten ohne Zustimmung der Besucher Schrift­arten von Google-Servern laden.

Die Rechtsgrundlage

Seit Mai 2018 muss die europäische Daten­schutz­grund­verordnung (DSGVO) verbindlich umgesetzt werden. Eine Konsequenz daraus ist, dass ohne Zustimmung der Webseiten­besucher keine personen­bezogenen Daten zu Servern in den USA übertragen werden dürfen. Wenn eine Webseite Schriftart­dateien von einem Google-Server lädt, passiert das aber, indem Google die IP-Adresse der Besucher erfährt.

Die Verunsicherung

Natürlich wollen Webseitenbetreiber keinen Schaden­ersatz leisten. So haben sich von unseren Kunden etliche gemeldet und gefragt, ob ihre Webseiten Schriften von Google laden. Bei unseren Kunden ist das nicht der Fall, wir haben im Jahr 2018 die Webauftritte, die wir betreuen, umgestellt, damit sie die verwendeten Schriftarten vom eigenen Webspace laden.

Laden Ihre Webseiten Schriften von Google?

So können Sie es selbst überprüfen:
Rufen Sie die folgende Seite auf und geben Sie Ihre Webadresse ein. Es wird dann geprüft, ob Ihre Seite Schriften von Google lädt.

https://sicher3.de/google-fonts-checker/

Darum sind Google Fonts ein tolles Angebot

Google bietet ein riesige Auswahl an hochwertigen Schriften an, die Anwender kostenlos verwenden dürfen. Sie dürfen auf dem eigenen Computer installiert werden, um sie in Anwen­dungs­programmen zu verwenden und sie dürfen auf Webseiten verwendet werden. Soweit so gut :-)

Um es Webseitenerstellern zu erleichtern, bietet Google einen Code an, mit dem die Schriftarten auf Webseiten direkt von Google geladen werden können – sehr praktisch, aber mit euro­päischem Recht nicht vereinbar! 

So macht man es rechtskonform

Wer sich auskennt, kann die Schriftarten, die Google zur Verfügung stellt, herunter­laden und auf dem eigenen Webspace installieren. Nun lässt man die Webseiten die Schriften vom eigenen Webspace laden, der sich innerhalb der EU befindet und alles ist in Ordnung. Dann gehen durch den Aufruf der Schriften keine Daten an Google.

Mit dieser Methode darf man weiterhin die Schriften von Google (oder einem anderen Anbieter) verwenden und hat viele Möglich­keiten zur Schriftgestaltung.

Zurück zur Newsübersicht

Kommentare

Einen Kommentar schreiben

Was ist die Summe aus 5 und 9?

Was können wir für Sie tun?

07141-68 93 888